Eheschließung

Vor der Trauung müssen Sie die beabsichtigte Eheschließung bei Ihrem zuständigen Wohnsitzstandesamt anmelden. Die Ehe kann dann aber vor jedem Standesamt in Deutschland geschlossen werden. Verlobte, die nicht im Bezirk unseres Standesamtes wohnen, aber in Schönsee heiraten möchten, wenden sich deshalb zuerst an das für Sie zuständige Standesamt. Dort erfahren Sie, was zur Anmeldung an Unterlagen notwendig ist und melden sich dort an. Das dortige Standesamt sendet dann die notwendigen Dokumente an uns.
Sobald diese hier eingetroffen sind, stimmen Sie alles Weitere mit unserer Standesbeamtin ab.
Noch ein Hinweis: Wir verzichtet hier absichtlich darauf, eine Auflistung anzugeben, welche Unterlagen gebraucht werden, bzw. geschafft werden müssen. Denn jedes Paar erfüllt unterschiedliche Voraussetzungen. Wenden Sie sich daher als Erstes an das für Sie zuständige Standesamt. Sie ersparen sich damit unter Umständen unnötige Umwege.

Termin für die Anmeldung
Die Anmeldung zur Eheschließung ist höchstens 6 Monate vor dem Heiratstermin möglich, sollte jedoch mindestens 2 Wochen vorher erfolgen, damit evtl. noch fehlende Unterlagen besorgt werden können.

Gebühren
Bei der Anmeldung der Eheschließung werden Gebühren fällig. Die Gebühr für die Anmeldung der Eheschließung beträgt 50,00 €. Bei Eheschließungen außerhalb der Dienstzeiten des Standesamts
(samstags) sind zusätzlich 70,00 € zu entrichten. Weitere Kosten fallen an für die Ausstellung von Urkunden sowie die Kosten für ein Stammbuch, das Sie sich beim Standesamt aussuchen können.

Sterbefall

Sterbefall was ist zu tun?

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen die bei einem Sterbefall am häufigsten gestellten Fragen in Kürze beantworten.

Ist der Todesfall zu Hause eingetreten, muss zunächst der Hausarzt oder der ärztliche Notdienst informiert werden, der die Todesbescheinigung und den Leichenschauschein ausstellt. Danach ist der Sterbefall zur Beurkundung beim Standesamt anzumelden. Bei einem Todesfall im Krankenhaus oder Pflegeheim erhalten Sie dort die notwendigen Auskünfte.

Anzeige der Sterbefälle
-bei Todesfällen zu Hause:


Der Standesbeamte darf den Tod einer Person nur dann in das Sterberegister eintragen, wenn der Sterbefall beim Standesamt angezeigt wird. Jeder Sterbefall muss spätestens am dritten auf den Todestag folgenden Werktag beim Standesamt angezeigt werden.
D.h. Todesfälle zu Hause müssen spätestens am dritten Tag beim Standesamt im Rathaus Schönsee (entweder persönlich oder einen durch Sie beauftragten Bestatter) zur Beurkundung angemeldet werden.

-bei Todesfällen in einem auswärtigen Krankenhaus:

Der Sterbefall wird durch das zuständige Standesamt am Sterbeort beurkundet. Bei Todesfällen in Krankenhausanstalten ist eine mündliche Anzeige des Sterbefalls durch die Angehörigen beim Standesamt nicht erforderlich.
Die Anzeige des Sterbefalls an das Standesamt zur Beurkundung erfolgt in diesem Fällen schriftlich von der jeweiligen Krankenhausverwaltung. Setzen Sie sich deshalb mit der Krankenhausverwaltung in Verbindung.

Gebühren:
Für das Bestattungswesen fallen Gebühren an (Verwaltungsgebühren beim Standesamt), die von der Gemeinde erhoben werden.

- für Beurkundung des Sterbefalls beim Standesamt
   kostenlos
- Urkunden für Renten- und Sozialversicherungszwecke
   kostenlos
- Sonstige Sterbeurkunden für priv. Gebrauch
  10,00 € pro Urkunde

Kirchenaustritt

Wer ist zuständig?
In Bayern ist für den Kirchenaustritt die Mitwirkung des Standesbeamten erforderlich. Nach Art 2 Abs. 3 Kirchensteuergesetz bedarf der Austritt aus einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft, die eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist, zur öffentlichrechtlichen Wirkung der mündlichen oder schriftlichen Erklärung (mit notarieller Unterschriftsbeglaubigung) vor dem Standesamt des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthalts.

Erklärung des Austritts:
Die mündliche Kirchenaustrittserklärung muss vor dem Standesbeamten persönlich erklärt werden.
Eine schriftliche Austrittserklärung muss bei einem Notar erfolgen, der die Gültigkeit der Unterschrift beglaubigt.  Die vom Notar beglaubigte Urkunde muss wegen der Wirksamkeit anschließend an das zuständige Standesamt weitergeleitet werden.

Wichtig:

Eine schriftliche Austrittserklärung durch normalen Brief, per Telefax oder e-mail ist wegen der vorgeschriebenen Form (notarielle Unterschriftsbeglaubigung) unwirksam!

Wirksamkeit
Erst wenn die Austrittserklärung dem zuständigen Standesbeamten zugegangen ist, wird der Kirchenaustritt wirksam. Die Kirchensteuerpflicht endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Austrittserklärung wirksam geworden ist (Art. 6 Abs. 3 Kirchensteuergesetz).

Kosten
Die Aufnahme der Erklärung über den Kirchenaustritt ist gebührenpflichtig. Die Gebühren für die Aufnahme einer Austrittserklärung mit Austrittsbescheinigung betragen EUR 25,-- pro Person.
Verständigung anderer Behörden
Über Ihren Kirchenaustritt benachrichtigt das Standesamt:
a) die Meldebehörde
b) das Finanzamt
c) das Kirchensteueramt
d) den für die Fortführung des Geburts- und Eheeintrages zuständigen Standesbeamten

Namensänderung

Die Wiederannahme eines früher geführten Namens u. a. nach der Scheidung kann beim Wohnsitzstandesamt beantragt werden.

Hierzu werden folgende Unterlagen benötigt:
- Personalausweis bzw. Reisepass
- eine beglaubigte Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortzuführenden Familienbuch
- rechtskräftiges Scheidungsurteil

Die Erklärung zur Wiederannahme eines Namens wird durch Empfang des zuständigen Standesbeamten (i.d.R. Eheregisterführer) gültig.
Die Gebühr für die Namensänderung beträgt 25,- €.
 
Sonstige Familien- und Vornamensänderungen entscheidet die Namensänderungsbehörde beim Landratsamt Schwandorf. Die Anträge werden beim Wohnsitzstandesamt gestellt, die der Standesbeamte dann an die zuständige Stelle beim Landratsamt Schwandorf weiterleitet. Für eine öffentlichrechtliche Namensänderungen sind ganz besondere Voraussetzungen erforderlich.

Urkunden

Beglaubigte Abschrift aus dem Geburtseintrag
Begl. Abschriften aus dem Geburtseintrag werden durch das Geburtsstandesamt (Standesamt des Geburtsortes) ausgestellt. D.h. wenn Sie im Bereich der ehemals selbständigen Gemeinden Dietersdorf / Gaisthal  / Weiding / Stadlern oder in der Gemeinde Schönsee, geboren sind, können Sie beim Standesamt Schönsee die Ausstellung einer begl. Abschrift aus dem Geburtseintrag beantragen, die in der Regel zur Anmeldung der Eheschließung benötigt wird.
Notwendige Unterlagen:
Bei der Anforderung der Urkunden muss nachgewiesen werden, dass Sie zur Anforderung der Urkunde berechtigt sind.
Gebühren: 10,00 €

Ehefähigkeitszeugnis

Bei einer beabsichtigten Eheschließung eines deutschen Staatsangehörigen im Ausland ist im Regelfall (staatenabhängig) ein Ehefähigkeitszeugnis erforderlich, das vom Standesbeamten seines Wohnsitzes ausgestellt wird.
Das Ehefähigkeitszeugnis darf nur ausgestellt werden, wenn der Eheschließung kein Hindernis nach deutschem Recht entgegen steht, deshalb ist die rechtliche Prüfung der Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses mit der Prüfung bei der Anmeldung zur Eheschließung identisch.
Benötigte Unterlagen:
Es sind diese Unterlagen vorzulegen, die auch bei einer Anmeldung zur Eheschließung benötigt werden. Nähere Einzelheiten erfahren Sie beim Standesamt.
Das Ehefähigkeitszeugnis gilt für einen Zeitraum von sechs Monaten vom Tag der Ausstellung ab.
Gebühren: Ehefähigkeitszeugnis von 2 deutschen Verlobten beträgt 50,- €, ist einer der Verlobten ausländischer Staatsangehöriger, dann beträgt die Gebühr 70,- €

Beglaubigte Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortzuführenden Familienbuch
Eine begl. Abschrift aus dem als Heiratseintrag fortzuführenden Familienbuch (aus der eigenen Ehe oder aus der Ehe der Eltern) kann beim zuständigen Standesbeamten, der das Eheregister führt, beantragt werden.
Das Eheregister bzw. das aus dem Heiratseintrag fortzuführende Familienbuch wird grundsätzlich beim Heiratsstandesamt geführt.
Notwendige Unterlagen:
Bei der Anforderung muss nachgewiesen werden, dass Sie zur Anforderung berechtigt sind.
Gebühren: 10,00 €

Geburtsurkunde
Geburtsurkunden werden durch das Geburtsstandesamt (Standesamt des Geburtsortes) ausgestellt. Für die Zuständigkeit gilt dasselbe wie bei der begl. Abschrift aus dem Geburtseintrag.
Notwendige Unterlagen:
Bei der Anforderung der Urkunden muss nachgewiesen werden, dass Sie zur Anforderung der Urkunde berechtigt sind.
Gebühren: 10,00 €

Eheurkunde
Die Eheurkunde bekommen Sie bei dem Standesamt Ihrer Eheschließung. Für die Zuständigkeit gilt dasselbe wie bei der begl. Abschrift aus dem Geburtseintrag.
Notwendige Unterlagen:
Bei der Anforderung der Urkunden muss nachgewiesen werden, dass Sie zur Anforderung der Urkunde berechtigt sind.
Gebühren: 10,00 €