Hundesteuer

Grundlage und Entstehung der Steuerpflicht:
Die Steuerpflicht entsteht mit Beginn des Jahres oder während des Jahres an dem Tag, an dem der Steuertatbestand verwirklicht wird. Maßgebend ist das Kalenderjahr
Anmeldung / Abmeldung:
Anmeldepflicht besteht für Hunde, die über vier Monate alt sind.
Der Hundehalter soll den Hund unverzüglich bei der Gemeinde abmelden, wenn er ihn veräußert oder sonst abgeschafft hat, wenn der Hund abhanden gekommen oder eingegangen ist, oder wenn der Halter aus der Gemeinde weggezogen ist. Ändern sich die Voraussetzungen für die Steuervergünstigungen oder fallen ganz weg, so ist das der Gemeinde unverzüglich anzuzeigen.


Steuerfreiheit:

Steuerfrei ist das Halten von:
- Hunden ausschließlich zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben;
- Hunden des Deutschen Roten Kreuzes, des Arbeiter-Samariterbundes, des Malteser-Hilfsdienstes, der Johanniter-Unfallhilfe, des Technischen Hilfswerks oder des Bundesluftschutzverbandes, die ausschließlich der Durchführung der diesen Organisationen obliegenden Aufgaben dienen;
- Hunde, die für Blinde, Taube, Schwerhörige oder vollständig Hilflose unentbehrlich sind;
- Hunde, die zur Bewachung von Herden notwendig sind;
- Hunde, die aus Gründen des Tierschutzes vorübergehend in Tierasylen oder ähnlichen Einrichtungen untergebracht sind;
- Hunde, die für Rettungshunde vorgesehenen Prüfungen bestanden haben und als Rettungshunde für den Zivilschutz, den Katastrophenschutz oder den Rettungsdienst zur Verfügung stehen;
- Hunde in Tierhandlungen.

Steuerermäßigung:
Die Hundesteuer ist um die Hälfte ermäßigt für:
- Hunde, die in Einöden und Weilern gehalten werden;
- Hunde, die von Forstbediensteten, Berufsjägern oder Inhabern des Jagdscheins ausschließlich oder überwiegend zur Ausübung der Jagd oder des Jagd- und Forstschutzes gehalten werden, sofern nicht die Hundehaltung steuerfrei ist. Für Jagdhunde tritt die Steuerermäßigung nur ein, wenn sie die Brauchbarkeitsprüfung nach § 58 der Landesverordnung zur Ausführung des Bayer. Jagdgesetzes mit Erfolg abgelegt haben.
- Als Einöde gilt ein Anwesen, dess Wohngebäude mehr als 500 m von jedem anderen Wohngebäude entfernt sind;
- Als Weiler gilt eine Mehrzahl benachbarter Anwesen, die zusammen nicht mehr als 300 Einwohner zählen und deren Wohngebäude mehr als 500 m von jedem anderen Wohngebäude entfernt sind;
- Die Steuerermäßigung kann nur für jeweils einen Hund des Steuerpflichtigen beansprucht werden.

Höhe der Steuer und Fälligkeit:
Hundesteuer:           Schönsee   30,00 €;    Stadlern   15,00 €;    Weiding  16,00 €
Ermäßigte Steuer:    Schönsee   15,00 €;    Stadlern     7,50 €;    Weiding    8,00 €

Die Steuerschuld wird einen Monat nach Zustellung des Abgabebescheids fällig.

Ansprechpartner im Rathaus:
Magdalena Knott
Tel. 09674 / 92 12 14
magdalena.knott@vg-schoensee.de

Downloads

Grundsteuer

Grundsteuer A ist für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke und Betriebe.
Grundsteuer B ist für bebaute und unbebaute Grundstücke die nicht land- und forstwirtschaftlich genutzt werden, zu zahlen.
Der von der Gemeinde erlassene Grundsteuerbescheid behält bis zum Erlass eines neuen Bescheides seine Gültigkeit, d.h. ein neuer  Bescheid wird von der Gemeinde erst dann erstellt, wenn sich aufgrund von Umbau-, Neubaumaßnahmen oder durch Grundstücksteilung, Übergabe oder Verkauf usw. Änderungen ergeben.
Die Grundsteuer ist eine Jahressteuer und ist zu folgenden Terminen zur Zahlung fällig:
bei Steuerschuld bis 15,-- € jährl. (Der Gesamtbetrag ist am 15.08. eines jeden Jahres fällig);
bei. Steuerschuld von 15,-- bis  30,-- € jährl. (Der Betrag ist in zwei gleichen Jahresraten fällig: erste Rate fällig am 15.2. und zweite Rate fällig am 15.08. jeden Jahres),
bei Steuerschuld über 30,-- € jährl. (Der Betrag ist in vier Jahresraten fällig: erste Rate am 15.2., zweite Rate am 15.05., dritte Rate am 15.08. und vierte Rate am 15.11. jeden Jahres).

Bei Änderungen (z. B. durch Verkauf) erfolgt die Fortschreibung durch das Finanzamt auf den nächsten 01. Januar, des dem Verkauf folgenden Jahres. Die Gemeinde ist an den Grundlagenbescheid des Finanzamtes gebunden. Wir dürfen aufgrund einer Mitteilung Ihrerseits den Grundsteuerbescheid nicht ändern oder aufheben. Bis zum Erlass eines vom Finanzamt geänderten Messbescheides bleiben Sie für uns grundsteuerzahlungspflichtig. Die zuviel gezahlte Grundsteuer wird Ihnen nach der Umschreibung wieder erstattet. Es steht ihnen jedoch frei, die Grundsteuer privatrechtlich vom neuen Eigentümer einzufordern.

Hebesätze: 
Grundsteuer A:    Schönsee 300 v. H.;    Stadlern 320 v. H.;    Weiding 350 v. H.
Grundsteuer B:    Schönsee 300 v. H.;    Stadlern 320 v. H.;    Weiding 320 v. H.


Ansprechpartner im Rathaus:
Magdalena Knott
Tel. 09674 / 92 12 14
magdalena.knott@vg-schoensee.de

Gewerbesteuer

Art und Berechnung der Gewerbesteuer ergibt sich aus dem Gewerbesteuergesetz und der Haushaltssatzung der Gemeinde. Der Gewerbesteuermessbetrag wird vom zuständigen Finanzamt festgesetzt und der Gemeinde mitgeteilt.
Die Gemeinde erlässt auf der Grundlage dieses Messbetrags (der Messbetrag wird mit dem gemeindlichen Hebesatz multipliziert das ergibt die Gewerbesteuerschuld) den  Gewerbesteuerbescheid in dem auch die Fälligkeiten vermerkt sind.

Hebesätze: 

Haushaltsjahr Schönsee Stadlern Weiding
2016 300 v. H. 320 v. H. 320 v. H.
2015 300 v. H. 300 v. H. 320 v. H.
2014 300 v. H. 300 v. H. 320 v. H.
2013 300 v. H. 300 v. H 320 v. H.
2012 300 v. H. 250 v. H. 320 v. H.

 
Ansprechpartner im Rathaus:
Lisa Biegerl
Tel. 09674 / 92 12 12
E-Mail: lisa.biegerl@vg-schoensee.de

Kurbeitrag

Kurbeitragspflicht:
Personen, die sich zu Kur- oder Erholungszwecken im Kurgebiet der Verwaltungsgemeinschaft Schönsee (Stadt Schönsee, Gemeinde Stadlern, Gemeinde Weiding) aufhalten, ohne dort ihre Hauptwohnung im Sinne des Melderechts zu haben, und denen die Möglichkeit zur Benutzung der Kureinrichtungen und zur Teilnahme an den Veranstaltungen geboten wird, sind verpflichtet, einen Kurbeitrag zu entrichten. Diese Verpflichtung ist nicht davon abhängig, ob und in welchem Umfang Einrichtungen, die Kurzwecken dienen, tatsächlich in Anspruch genommen werden.

Entstehung, Fälligkeit und Entrichtung:
Die Kurbeitragsschuld entsteht mit Beginn des ersten Aufenthaltstages und wird mit dem Entstehen fällig.
Der Kurbeitrag ist an die zur Einhebung Verpflichteten (in der Regel Hotels, Gasthöfe, Pensionen und Privatvermieter) zu entrichten. Die dafür erforderlichen Angaben sind durch den Kurbeitragspflichtigen mittels eines Formblattes (Meldeschein) am Anreisetag bekannt zu geben.

Höhe des Kurbeitrags und Fälligkeit:
Erwachsene:         Schönsee   0,50 €;    Stadlern   0,50 €;    Weiding   0,50 €
Kinder ab 12 J.:    Schönsee   0,25 €;    Stadlern    0,25 €;    Weiding   0,25 €
Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres sind kurbeitragsfrei!

Der Kurbeitrag wird nach der Anzahl der Übernachtungen berechnet und einen Monat nach Zustellung des Abgabebescheids an die zur Einhebung Verpflichteten fällig.

Ansprechpartner im Rathaus:
Magdalena Knott
Tel. 09674 / 92 12 14
magdalena.knott@vg-schoensee.de