Betrachtet man in Schönsee die öffentlichen Flächen, fragt man sich, warum in aller Welt hier nicht, oder nur so „sparsam“, gemäht wird. Wie schon die Jahre zuvor liegt es nicht daran, dass die Stadt „spart“. Ein Blick auf die zahlreichen Blümchen und das Getümmel in, auf und um die Pflanzen zeigt den Grund auf: Insekten. Mittlerweile ist uns allen bewusst, wie wichtig die Vielfalt in der Insektenwelt für uns und unser ganzes System ist. Nahrung, Brutstätten oder Behausungen sind entscheidend für das Überleben der Tierchen und damit für das ökologische Gleichgewicht. Weniger zu mähen ist ein kleiner, aber bedeutender Beitrag, den jeder zur Erhaltung und Förderung der Biodiversität leisten kann. Entsprechend hat sich die Stadt Schönsee entschieden, mit gutem Beispiel voranzugehen. Wer den Insekten und deren Schutz nichts abgewinnen kann, ist eingeladen, sich an der Vielfalt der Blumen zu erfreuen. Rund um Hahnenweiher und Kurpark erwartet einen derzeit eine wundervolle Farbenpracht, die bei Sonnenschein kunterbunt leuchtet: Der rote Klee neben dem gelben Hahnenfuß, daneben weiße Margeriten, violettes Wiesenschaumkraut, die letzten Pusteblumen und die zartblauen Vergissmeinnicht, die nicht nur das menschliche Auge erfreuen, sondern auch ein Eldorado für kleine Krabbler und Flieger sind. Die Stadt Schönsee bittet daher um das Verständnis der Bevölkerung für die Maßnahme und darum, auch im eigenen Garten für ausreichend Bienen-, Hummel- und Insektenfutter zu sorgen.